Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Suchergebnisse

666 Ergebnisse gefunden, Seite 6 von 67

Diäten – Herzkrankheiten:Links, Adressen
vitanet.de hat hilfreiche Links und Adressen zum Thema Ernährung bei Herzkrankheiten für Sie zusammengestellt. Sie finden zum Beispiel die Adresse der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.
Diäten – Herzkrankheiten: Tipps
Menschen mit Herzkrankheiten können ganz leicht etwas für die gesunde Ernährung tun, wenn sie wichtige Tipps beachten. Sie sollten sich vor allem Zeit lassen –bei Einkauf, Zubereitung und
Gesunde Ernährung – Alles Wissenswerte von A-Z
Gesunde Ernährung schützt vor Diabetes und Herzinfarkt. Was alles dazu gehört, Kalorientabelle, Glyx, Ernährungsirrtümer. Gesunde Ernährung
Spezielle Ernährung bei Krankheiten
Viele Krankheiten machen eine Ernährungsumstellung, also spezielle Diäten notwendig. Eine abwechslungsreiche Ernährung ist trotz Diabetes oder Gicht möglich
Spezielle Diäten – Diabetes mellitus
Mit einer ausgewogenen Ernährung kann man Diabetes mellitus positiv beeinflussen. Ziel ist es, mit Hilfe der Ernährung die Blutzuckerwerte im Lot zu halten. Eine spezielle Diät bei Diabetes gibt es
Ernährung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Veränderung der Ernährung ist wichtig zur Vorbeugung und Therapie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Rolle spielt dabei die Menge an Nahrung. Denn Übergewicht zählt zu den Risikofaktoren. Lesen
Die richtige Ernährung in der Stillzeit
Frauen, die ihr Baby stillen, sollten sich gesund ernähren. Denn ihre eigene Ernährung hat großen Einfluss auf die Nahrung ihres Kindes – die Muttermilch.
Gesunde Zähne – Richtige Ernährung
Viele Menschen, besonders auch Kinder und ältere Menschen essen gerne Süßes. Die Ernährung mit süßer und vor allem auch klebriger Nahrung erhöht aber das Risiko, an Karies zu erkranken. Häufiger Zuckerkonsum begünstigt Kariesbildung Empfehlenswert ist, während der Mahlzeiten Wasser zu trinken, um Nahrung, die gekaut werden muss, besser schlucken zu können und ein Kleben der Speisen an den Zähnen zu vermeiden. Auf Zucker muss nicht gänzlich verzichtet werden. Für die Entstehung von Karies ist die Häufigkeit des Zuckergenusses wichtiger als die Menge. Häufiger Genuss von Zucker führt zu einem lang andauernden Säureangriff auf die Zähne durch Plaque-Bakterien, da sie den Zucker aus der Nahrung zu Säuren umbauen. Süßwaren für „zwischendurch" sollten möglichst zuckerfrei und damit zahnfreundlich sein. Zahnfreundliche Produkte gibt es in vielen Varianten, zum Beispiel als Bonbons, Kaugummis oder Gummibärchen. Erkennen kann man sie anhand eines Zahnmännchens mit einem Regenschirm. Süßstoff zahnfreundlicher als Zucker und Honig Zucker ist nicht nur in Süßigkeiten enthalten. Er versteckt sich auch in vielen anderen Nahrungsmitteln wie Säften, Limonaden, Keksen, Fruchtjoghurt und Konservenobst. Die Verwendung von Zuckeraustauschstoffen als Süßungsmittel macht es möglich, süße und gleichzeitig zahnschonende und kalorienreduzierte Nahrungsmittel herzustellen. Im Gegensatz zu Zucker können Plaque-Bakterien aus Zuckeraustauschstoffen (Sorbit, Xylit, Mannit) keine Säuren bilden, so dass der Zahn nicht angegriffen wird. Brauner Zucker, Rohzucker, Honig und Fruchtzucker werden oft als gesund angesehen, sind für die Zähne aber genauso schädlich wie weißer Zucker. Ein Nachteil von Zuckeraustauschstoffen ist jedoch, dass ein zu hoher Konsum zu Durchfällen führen kann. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse fördern Zahngesundheit Wer seinen Zähnen auch beim Essen etwas Gutes tun will, sollte zu naturbelassenen Lebensmitteln wie Vollkornbrot, Rohkost und Obst greifen. Durch das kräftige Kauen und einen vermehrten Speichelfluss kommt es zur Selbstreinigung der Zähne – das unterstützt die tägliche Mundhygiene.
Sodbrennen – Ernährung
Bei Sodbrennen hilft eine Umstellung der Ernährung. Fettreiche Nahrung veranlasst den Magen zu Säureproduktion, eine eiweißreiche Ernährung weit weniger. Ebenfalls ungünstig bei Sodbrennen sind
Parkinson – Ernährung
Bei Parkinson (Schüttelähmung) kommt es zur Degeneration der Nervenzellen im Gehirn und typischem Zittern. Vermutlich ist oxidativer Stress einer der Auslöser. Gesunde Ernährung mit Vitalstoffen